Oncology Dialog

Onkologie im Dialog
Hyperthermie in der Krebsbehandlung

Prof. Dr. med. Helmut Renner, Luzern, Schweiz

Prof. Dr. med. Helmut Renner
Prof. Dr. med.
Helmut Renner
Bei der Behandlung einer Krebserkrankung sollte sich der Arzt immer vom Grundsatz leiten lassen: So wirksam wie möglich und so schonend wie möglich.
Dies gilt sowohl in der kurativen wie auch in der palliativen Situation. Dabei die optimale Balance zu finden, macht den guten Krebsarzt aus.
Zur Steigerung der Wirksamkeit hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten die Kombination mehrerer Therapiemodalitäten bewährt als „multimodale” Therapie, insbesondere im Kurativ-Bereich. Über den zeitlichen Ablauf einer Kombinationstherapie herrscht oft Uneinigkeit, meist bedingt durch mangelnde Erfahrung. Bewährt hat sich in der kurativen Therapie bei vielen Tumorentitäten die gleichzeitige Kombination von Strahlentherapie und Chemotherapie, die simultane Radio-Chemo-Therapie. Die lokalen kurativen Ergebnisse - „Vollremissionen” – werden dadurch um 15 – 20 % verbessert, von ca. 40 – 50 % bei alleiniger Strahlentherapie auf ca. 60 – 70 % bei simultaner Radio-Chemotherapie. Innerhalb der Modalität Chemotherapie haben sich ebenfalls Kombinationen mehrerer Zytostatika – ob sequentiell oder simultan – meist als wirksamer erwiesen als eine Monotherapie mit nur einem einzelnen Zytostatikum. Dies gilt auch aktuell für Kombinationen mit den modernen, auf biologische Steuerkreise einwirkenden, kleinen Molekülen oder mit den neueren humanisierten monoklonalen Antikörpern.
So ist es für mich unverständlich, dass die eigentlich logische Folge – Erweiterung der multimodalen Therapie durch die Hyperthermie – fast in allen Krebskliniken weltweit nicht in die Praxis umgesetzt wird. Nur wenige Zentren - universitär, kommunal oder privat – haben weitsichtig und verantwortungsbewusst das bedeutende therapeutische Potential der zusätzlichen Hyperthermie erkannt und dies dann auch in die Tat umgesetzt. In randomisierten Studien bewiesen ist der zusätzliche Nutzen einer Therapiekombination mit Hyperthermie als Zweifachkombination beim Weichteilsarkom und beim fortgeschrittenen Zervixkarzinom.
1| 2| 3

Dr. Henning Saupe Arcadia Praxis Klinik Kassel